logo PG Marktsteinach

Im Januar fuhr Benjamin Odo mit einer Spende des Pfarrgemeinderates aus Löffelsterz in seine Heimat Nigeria, um dort Schulgelder für die Kinder in Nigeria persönlich auszuhändigen. Durch diese Spende von 200 Euro konnte Benjamin Odo zwei Kindern ein Jahr Schulzeit ermöglichen. Das eine ist ein Mädchen, dessen Vater verstorben ist. Dieses Mädchen wird schon längere Zeit von der Familie von Benjamin unterstützt. Sie darf nun für ein Jahr zur Schule gehen und solange bei Benjamins Familie bleiben, wie sie möchte. Dies ist eine Herzensangelegenheit für Benjamin Odo. In Nigeria herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit, weshalb 12 Millionen Kinder nicht in die Schule gehen können. Im letzten Jahr konnte eben diese kleine Spende überreicht werden und wir hoffen sehr, dass bis Januar 2021, wenn Benjamin Odo wieder nach Nigeria reist, wir es schaffen, noch mehr Gelder zusammen zu bringen, um weiteren Kindern das Schulgeld zu ermöglichen, oder einen längeren Schulaufenthalt als ein Jahr zu ermöglichen. Auch eine Patenschaft für Kinder in Nigeria ist möglich, mit der man anderen Kindern eine Schulzeit gewähren kann.

Spendenkonto: Schulgeld für Kinder in Nigeria (Benjamin Odo) Liga Bank Würzburg IBAN: DE79 7509 0300 0003 0320 86

Nigeria nennt Benjamin Odo das Land der Hoffnung: „Dort glauben die Menschen sehr fest und tief und hoffen sehr auf Hilfe von Menschen, die gerne etwas spenden können.“

Beim Seniorenfrühstück am 11. Dez. 2019 in Waldsachsen konnten wir Kaplan Benjamin Odo herzlich begrüßen. Er zeigte uns sehr schöne Bilder aus seiner Heimat Nigeria. Wie die Menschen dort leben, vom Landesinneren, von seiner Familie und dem Schulprojekt, dass er unterstützt. Am Schluss konnten ihm die Senioren 300 Euro für sein Projekt überreichen. Er bedankte sich dafür sehr herzlich.

Irmtrud Stenzinger

Pater Sebastian Dumont vom Orden MISSIONARE DIENER DER ARMEN befindet sich zur Zeit auf Deutschlandbesuch. So feierte er am 2. Sonntag der Österlichen Bußzeit in der St. Bartholomäus Kirche Marktsteinach die Heilige Messe. Er stellte, ausgehend vom Evangelium, die Arbeit seins Ordens dar. Zur Unterstützung der Ordenstätigkeit überreichten die Vertreter des Eine-Welt-Kreises der Pfarreiengemeinschaften Marktsteinach und Schonungen eine Geldspende von 100 Euro,

Diakon Frank Menig

Seit dem 13. Februar thront der Wetterhahn wieder über dem Kreuz der Kirchturmspitze von St. Bartholomäus. Nach nunmehr 287 Tagen konnte die Firma Thilo Hammer GmbH aus Arnstein die Sturmschäden an der Turmspitze in Stand setzen. Nun kann das Jubiläumsjahr des Kirchengebäudes unter einem "geraden" Turmabschluss fortgesetzt werden! Herzlichen Dank an Christine und Walter Nicklaus und all jenen, die mitgeholfen haben, dass die Firma Hammer ihren Auftrag durchführen konnten.

Pfarrer Andreas Heck
u. Diakon Frank Menig

Aus unseren beiden Pfarreiengemeinschaften konnte am diesjährigen Ministrantenfussballturnier eine U14 Mannschaft teilnehmen. Beim ersten gemeinsamen Training in der Turnhalle der Realschule in Schonungen am Sonntagnachmittag (19.1.) wurde die Spielerpositionen von Trainer Martin Busse vergeben. Zum Turnierauftakt (26.1.) in Gerolzhofen begann die Erfolgsserie unserer Mannschaft mit dem ersten Platz der Mannschaften des Dekanats Schweinfurt Nord und dem zweiten Platz der Region Schweinfurt (siehe Bild). Durch diese Qualifikation konnten wir gleich am darauffolgenden Samstag (1.2.) beim diözesanen Ministranten-Fussballturnier in Kleinostheim/Aschaffenburg teilnehmen. Hier erspielten unsere U14 Mannschaft den dritten Platz auf Diözesanebene. Anja Scheuring koordinierte sämtliche Termine und Einsätze, sowohl der Spieler und Eltern, als auch der Fans, welche bei allen Spielen äußerst zahlreich vertreten waren. Dank einer großzügigen Spende konnten Spieler, Trainer, Betreuer und Fans mit dem Ministranten T-Shirt unserer Pfarreiengemeinschaft ausgestattet werden. Vergelt's Gott alle jenen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Event gelingen konnte! Auch im kommenden Jahr wollen wir wieder mit dabei sein und als Mannschaft aus vielen Pfarrgemeinden zusammen Fußball spielen!

Diakon Frank Menig

Zum Dank und als Anerkennung für die unermüdliche und fachlich hoch qualifizierte Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten in den Kindertageseinrichtungen unserer beiden Pfarreiengemeinschaften bedankte sich das Pastoralteam, unter dem Vorsitz von Pfarrer Andreas Heck, bei den Angestellten mit einer Einladung ins Kino. Mit dem Kinofilm "Das perfekte Geheimnis", einer Komödie voller Überraschungen und emotionalem Durcheinander, von über 115 Minuten Filmlänge, konnten die Kinobesucher durchwegs sich das Schmunzeln und lachen kaum verkneifen.

Diakon Frank Menig

Unter dem Motto „Frieden! Im Libanon und weltweit“ sind die Sternsinger am 6. Januar durch unsere Pfarrgemeinden gezogen um den Segen für das neue Jahr zu bringen und um für Kinder in Not zu sammeln. Das diesjährige Sammelergebnis beträgt insgesamt 10.543,51 Euro (Vorjahr: 11.752,67 Euro) und teilt sich wie folgt auf:

Abersfeld 1.677,30 Euro, Forst 717,51 Euro, Hausen 1.137,52 Euro, Löffelsterz 1.067,75 Euro, Mainberg 812,00 Euro, Marktsteinach 1.027,00 Euro, Rednershof 185,00 Euro, Schonungen 3.055,43 Euro und Waldsachsen 864,00 Euro.

Zu aller erst möchte ich mich bei den Spenderinnen und Spender ganz herzlich bedanken. Nur durch Ihre Spende konnte ein solch stolzes Sammelergebnis erzielt werden! Danken möchte ich den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die diese Aktion mit Bravour, gemeistert haben. Den Verantwortlichen durch das Einbringen ihrer Kreativität und langjährigen Erfahrung in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Sternsingeraktion! Ihnen allen VERGELT'S GOTT!

Diakon Frank Menig

Die Seniorengemeinschaft Abersfeld hat am 19. Dezember 2019 den mitarbeitenden Priester Stephen Kulandai im Gasthaus Hofmann zu ihrem regelmäßigen Treffen eingeladen, mit der Bitte, dass er uns aus seinem Heimatland Indien erzählt. Die Senioren hatten großes Interesse gezeigt und ihm viele Fragen gestellt, die er sehr ausführlich beantwortet hat, so dass ein sehr lebhaftes Gespräch entstanden ist. Viel Aufmerksamkeit zeigten die Senioren auch an seinem Ausbildungsprojekt für Mädchen in Indien, das er unterstützt. Zum Schluss gab es ein großes Dankeschön für Stephen Kulandai für seine umfassenden Infomationen über sein Heimatland Südindien, verbunden mit der Übergabe eines Schecks als Spende über 450 Euro für sein Projekt Mädchen in Indien.

gez. Ruth Schwarz
Seniorenbeauftragte in Abersfeld

Doch was tun, wenn die Kinder aus dem Haus sind und auch andere Verwandte weit weg wohnen? Wenn man am Leben draußen noch so gerne teilnehmen möchte, aber es alleine einfach nicht mehr kann? Keine Sorge, der Besuchsdienst der Malteser lässt Sie nicht im Stich. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

Zweimal im Monat besucht Sie ein Helfer oder eine Helferin. Sie bestimmen, was Sie unternehmen möchten (z.B. sich gemütlich unterhalten, einen Spaziergang machen, einen Gottesdienst oder ein Konzert besuchen, zum Friedhof gehen und vieles mehr…) Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie im Rollstuhl sitzen, den Rollator nutzen oder einen Stock brauchen. Für unsere Senioren bieten wir auch gemeinsame Ausflüge und Begegnungsnachmittage an.

2020 starten wir einen Telefon-Besuchsdienst für alle, die keinen Besuch wünschen oder zu weit weg wohnen, um besucht zu werden und sich über regelmäßige Telefonate über Gott und die Welt mit freundlichen Maltesern freuen. Dieser Dienst ist auch ideal, für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und selbst nicht mobil sind oder auch im Rollstuhl sitzen und gerne telefonieren.

Alle Helfer sind gut auf ihren Dienst vorbereitet (Erste – Hilfe – Kurs und Helfergrundausbildung) und nehmen regelmäßig an weiteren Fortbildungen teil. Unsere Dienste werden durch Spenden finanziert und sind für alle Nutzer kostenfrei!

Fragen Ihrerseits über die Dienste oder die Mitarbeit beantworten gerne telefonisch: Isolde Hümpfer 0160 / 96370782 per Mail isolde.hümpfer@ malteser.org. oder Hanne Margraf 0151 / 75093527per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten freuen wir uns über eine Spende an Malteser Hilfsdienst e.V. / Pax-Bank eG / Stichwort „Malteser Abersfeld“ IBAN DE56 3706 0120 1201 2222 70 BIC GENODED1PA7

Sehr gerne würden wir Sie aber auch als „Mitstreiter gegen die Einsamkeit“ in unserem Team willkommen heißen! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!!!

Mehr Infos auch unter: www.malteser-abersfeld.de

Gesundheit und Gottes reichen Segen für das neue Jahr 2020 wünschen Ihnen von Herzen: Isolde Hümpfer und Hanne Margraf, auch im Namen unseres gesamten Teams.

Alle Jahre sammelt der Verein "Werke statt Worte e. V." Pakete mit Hilfsgütern unter dem Motto "Familien helfen Familien". Die Firmlinge aus Schonungen und Forst sammelten, unter der Regie von Herrn Gangolf Schleyer, am Sa. 7. Dezember 2019 im Schonunger Edeka-Markt Warenspenden von den Kunden und verpackten diese in Kartons, um sie den Hilfsbedürftigen in Kroatien und in Bosnien und Herzegowina zu überbringen. Ebenfalls am 7.12. kamen am Vormittag etwa 37 Kommunionkinder aus Abersfeld, Hausen, Schonungen und Waldsachsen, sowie etwa 60 Firmlinge aus den Pfarreiengemeinschaften Hesselbach, Marktsteinach, Schonungen und Stadtlauringen um ihre Hilfspakete abzugeben. Rudolph Karg, Vorsitzender des Vereins, informierte die Anwesenden über die Philosophie und Hilfeleistung der Organisation. Auch berichtete er wie diese Hilfeleistung dankbar von den Menschen in den Krisengebieten angenommen wird und im Alltag Verwendung findet. Mit dem Besuch des Nikolauses, den Burkard Schneider darstellte, wurde den Kindern und Jugendlichen ein Schokoladennikolaus übergeben.

Diakon Frank Menig

Ende November und Ende Januar trafen sich die Firmlinge aus vier Pfarreiengemeinschaften (Hesselbach, Marktsteinach, Schonungen u. Stadtlauringen) um sich in Gruppen zu ca. 15 Jungen und Mädchen mit dem Thema "Ausgrenzung" zu befassen. Der "Fachdienst Gemeindecaritas" des Caritasverbandes Stadt- und Landkreis Schweinfurt, vertreten durch Susanne Gessner, Judith Gläser, Marion Hammer und unterstützt von Frau Walch (Studentin), erarbeitete auf altersgemäße Weise die Grenzen und Möglichkeiten, was Ausgrenzung für jeden Einzelnen im Alltag bedeutet. Die Firmlinge setzten sich zweieinhalb Stunden, sowohl in Einzel-, als auch in Gruppenarbeit mit diesem sensiblen Thema auseinander und konnten individuell ihren Standpunkt bestimmen.

Diakon Frank Menig

Der christliche Glaube äußert sich auf verschiedene Weise im Gottesdienst, im Sprechen von Jesus und in der tätigen Nächstenliebe. Ein Blick auf die Zuwendung zu Menschen in Not wurde den Firmlingen aus den Pfarreiengemeinschaften Hesselbach, Marktsteinach, Schonungen und Stadtlauringen, gut 85 Firmlingen, eröffnet. In drei Gruppen an verschiedenen Tagen im Oktober und November, machten sie im Rahmen der gemeinsamen Firmvorbereitung einen Besuch im Krankenhaus St. Josef in Schweinfurt.

Die Hausoberin der Gemeinschaft der Erlöserschwestern, Sr. Lydia Wiesler, begrüßte die Jugendlichen und stellte Ihnen mit Hilfe von Bildern die Ordensgemeinschaft der Erlöserschwestern vor. Die Erlöserschwestern sind u.a. Träger des St. Josefkrankenhauses. Gegründet von der seligen Mutter Maria Alfons Eppinger nahmen die Schwestern von Anfang an beherzt die Armen und Kranken mit ihren Nöten, aber auch Kinder in den Blick. Besonders für diese Menschen soll die Liebe des Erlösers Wirklichkeit werden.

Abschließend feierten Pfarrer Dr. Eugen Daigeler (Stadtlauringen), Gemeindereferentin Barbara Gößmann-Schmitt (Hesselbach) und Diakon Frank Menig (Marktsteinach und Schonungen), mit den Firmlingen eine kurze Andacht.

Diakon Frank Menig

 

­