logo PG Marktsteinach

Liborius Wagner auf der Spur
Unterwegs im Schweinfurter Oberland

Ein Hinweis in der Examensarbeit von Astrid Braun aus dem Jahr 1991 über den seligen Liborius Wagner, brachte Pfarrer Eugen Daigeler dazu, sich auf die Suche nach dem Denkmal für den Märtyrer in Mainberg zu machen. Viele werden die Kirche St. Michael Mainberg von vorbeifahren kennen. Doch das schöne Maria-Hilf-Altarbild lohnt auch einen Besuch im Gotteshaus. Vor der Kirche, rechts der Treppe befindet sich seit 1981 ein Denkmal aus Muschelkalk, das der damalige Generalvikar Dr. Anton Schlembach (1932-2020) eingeweiht hat.
Die moderne Skulptur zeigt rechts oben das Schloss Mainberg, auf den Liborius vier Tage gefoltert wurde und wo er standhaft seine Überzeugung und seinen Glauben bekannte. Links sieht man mit herabhängendem Arm den Leib des Märtyrers zu Boden sinken. Doch über dem Bild befindet sich eine Krone, die auf den Sieg, auf das ewige Leben, das Liborius gewonnen hat, hinweist.
Die Sommerzeit lädt ein, auch die Orte und Kirchen unserer Heimat kennen zu lernen. Im Pastoralen Raum Schweinfurter Oberland haben wir uns dem seligen Liborius Wagner anvertraut. Es lohnt sich, sich auf seine Spuren zu begeben.

Eugen Daigeler
Dr. theol.
Pfarrer

Liborius Mainberg

­